Tag Archives: 300 Hungerstreikenden

Δράσεις αλληλεγγύης από Βερολίνο – Solidarity actions from Berlin

English & German follow

Το μεσημέρι της Τρίτης, 8 Μαρτίου 2011 εμείς, τα μέλη της Επιτροπής Αλληλεγγύης Βερολίνου, κάναμε παράσταση διαμαρτυρίας στο Ελληνικό Προξενείο του Βερολίνου, με στόχο να εκφράσουμε τη δυσαρέσκειά μας για την εγκληματική στάση της ελληνικής κυβέρνησης απέναντι στους 300 μετανάστες εργάτες που βρίσκονται στην 43η ημέρα απεργίας πείνας, διατρέχοντας πλέον σοβαρό κίνδυνο να πάθουν μόνιμες βλάβες τα ζωτικά τους όργανα και αντιμετωπίζοντας κάθε ώρα που περνάει το ενδεχόμενο του θανάτου.

Καταθέσαμε στον πρόξενο ένα ψήφισμα διαμαρτυρίας, που το έστειλε με υπηρεσιακό φαξ στο Υπουργείο Εξωτερικών στην Αθήνα. Μοιράσαμε επίσης στους πολίτες που εξυπηρετούνταν εκείνη την ώρα στο προξενείο ένα ενημερωτικό κείμενο σχετικά με την απεργία πείνας των μεταναστών. Τέλος, κρεμάσαμε πανό στην είσοδο του προξενείου.

Παράλληλα, στείλαμε έκκληση σε πολιτικούς και κοινωνικούς φορείς της Γερμανίας να λάβουν θέση απέναντι στο ζήτημα και να  ασκήσουν πίεση στην ελληνική κυβέρνηση, ώστε να ικανοποιήσει τα δίκαια αιτήματα των απεργών πείνας.

Σύντομα η Επιτροπή Αλληλεγγύης Βερολίνου θα δημοσιοποιήσει στο διαδίκτυο ένα βίντεο στο οποίο, παρεμπιπτόντως, ο πρόξενος εμφανίζεται να λέει ότι θα στείλει το κείμενό μας στην Δ4 Διεύθυνση του Υπουργείου Εξωτερικών, η οποία είναι υπεύθυνη για τη «λαθρομετανάστευση» [sic].

Για να προλάβουμε τη λασπολογία της κυβέρνησης σε σχέση με τα κίνητρα της σημερινής μας διαμαρτυρίας, δηλώνουμε ξεκάθαρα ότι ναι, είμαστε υποκινούμενοι: μας υποκινεί η πολιτική μας συνείδηση και το καθήκον μας να σταθούμε αλληλέγγυοι σε όσους πλήττονται από την κυβερνητική πολιτική, με πρώτους και κύριους τους μετανάστες.

*Την Πέμπτη, 10/3/2011, συμμετέχοντας στην Διεθνή Ημέρα Αλληλεγγύης στους 300 Απεργούς Πείνας, η Επιτροπή Αλληλεγγύης Βερολίνου καλεί σε συγκέντρωση διαμαρτυρίας στο **Kottbusser Tor, **στο Βερολίνο, στις 4 το μεσημέρι.

Επιτροπή Αλληλεγγύης Βερολίνου

********************************************************************************

On Tuesday 8th March 2011, we, the Solidarity Committee of Berlin protested in the Greek Consulate in order to express our resentment against the criminal policy of the greek government towards the 300 immigrant workers who are on hunger strike for 43  days already and who are incuring the risk of serious permanent damages in their vital organs and who are facing possible death any minute now.

We handed over to the consul our resolution of protest. He sent this through a service fax to the Ministry of Foreign Affairs in  Athens. We distributed to the citizens, who were being serviced at that moment in the Consulate, a text informing them on the  hunger strike of the immigrants workers. Then we hung a banner on the Consulate entrace.

Meanwhile, we sent an urgent call to political and social bodies in Germany to take a clear position on this issue and to exercise pressure on to the greek government in order to satisfy the hunger strikers’ right and legal demands.

We will publish on internet soon a video where incidentally the consul appears to say that he will send our text to the Δ4 (D4) Direction of the Ministry of Foreign Affairs, who is responsible for the «smuggled immigration» [sic].

In order to prevent the government’s mudslinging according to our protest today, we declare clearly that yes, we are induced: we are induced by our political consciousness and our duty to stand solidary to all people struck by the government’s policy, first and main of who are the immigrants.

On Thursday 10th March 2011, participating in the Worldwide Solidarity action day with the 300 hunger strikers immigrants- workers, the Solidarity Committee of Berlin calls for a manifestation protest in Kottbusser Tor, in Berlin at 16:00.

The Solidarity Committee of Berlin.

***********************************************************************************

Am Mittag des 08. März 2011 haben die Mitglieder der Solidaritätsinitiative Berlin,eine Protestaktion in der griechischen Botschaft in Berlin durchgeführt.
Ziel war es,  Bestürzung über die kriminelle Haltung der griechischen Regierung gegenüber den 300 Migranten, deren Hungerstreik am heutigen Tag bereits 43 Tage anhält., auszudrücken Die Hungerstreikenden Arbeiter laufen unmittelbar Gefahr bleibende gesundheitliche Schäden davon zu tragen und mit jedem Tag wird ihr Tod wahrscheinlicher.

Im Rahmen der Protestaktion haben sie dem Botschafter ein Schreiben übergeben, welches er per Fax an das griechische Außenministerium in Athen gesendet hat. Darüber hinaus verteilten sie unter den in der Botschaft anwesenden Bürgern ein Informationsblatt zum Hungerstreik der Migranten und dessen Hintergründen.
Schließlich haben sie am Eingang der Botschaft ein Spruchband befestigt, auf welchem sie zur Legalisierung der Migranten  aufforderten.

Sie wandten sich ferner an Politiker sowie gesellschaftliche Akteure und forderten sie dazu auf Stellung zu beziehen und Druck auf die griechische Regierung auszuüben, damit diese die gerechtfertigten Forderungen der Hungerstreikenden erfüllt.

In Kürze wird die Solidaritätsinitiative Berlin ein Video im Internet zur Verfügung stellen, welches unter anderem die Zusicherung des Botschafters dokumentiert, das ihm übergebene Protestschreiben an die für “illegale Migranten” [sic] zuständige Abteilung im Außenministerium zu senden.

Um einer Verleumdung von Seiten der griechischen Regierung hinsichtlich unserer Beweggründe zuvor zu kommen, erklären wir unmissverständlich, dass wir von niemandem verleitet oder angestiftet wurden: unser Beweggründe speisen sich allein aus unserem politischen Bewusstsein und aus unserer Pflicht, solidarisch an der Seite all jener zu stehen, die von der Politik der Regierung geschädigt werden. Die in Griechenland lebenden Migranten stehen dabei an erster Stelle.

*Die Solidaritätsinitiative Berlin folgt dem Aufruf zum internationalen Tag der Solidarität mit den 300 Hungerstreikenden und ruft zur Kundgebung am kommenden Donnerstag, den 10/03/2011 um 16.00 am Kottbusser Tor auf!*

Solidaritätsinitiative Berlin

 

Consulado de Grecia en Berlin

Consulado de Grecia en Berlin

Consulado de Grecia en Berlin

Consulado de Grecia en Berlin

Συγκέτρωση αλληλεγγύης για παρέμβαση στο ελληνικό προξενείο στο Βερολίνο

Advertisements

Παρέμβαση αλληλεγγύης στο ελληνικό προξενείο στο Βερολίνο

Ο κόσμος στην Γερμανία εξέφρασε χθες την αλληλεγγύη του έξω από την ελληνική πρεσβεία του Βερολίνου.

Πραγματοποιήθηκε μια συγκέντρωση και στήθηκε μικροφωνική, από την οποία διαβάστηκαν κείμενα στα γερμανικά (από τις διάφορες ομάδες που συμμετείχαν) στα αγγλικά (από εκπρόσωπο μεταναστών) καθώς και το κείμενο μας στα ελληνικά και φωνάχτηκαν συνθήματα στις 3 γλώσσες.

Επίσης το κείμενο επιδόθηκε στην Πρεσβεία.  Το μπλε πανό γράφει «σπίτια για όλους – όχι στέγαση προσφύγων σε καταβλυσμούς» . Το μωβ «αλληλεγγύη με τους/τις μετανάστες/τριες απεργούς πείνας στην Αθήνα. Ίδια δικαιώματα για όλους τους ανθρώπους». Το άλλο  μπορείτε να το διαβάσετε.

Τα συνθήματα ήταν «no borders no nations, stop deportations» «we are here and we will fight, freedom of movement is everybody’s right» και προσπάθησαν όλοι να φωνάξουν στα ελληνικά «είμαστε όλοι μας μετανάστες».

παρέμβαση αλληλεγγύης Βερολίνο

Πανό αλληλεγγύης έξω από την ελληνική πρεσβεία στο Βερολίνο

Παρέμβαση αλληλεγγύης Βερολίνο

Πανό αλληλεγγύης έξω από την ελληνική πρεσβεία στο Βερολίνο 8/2/2011

Solidaritätskundgebung mit den hungerstreikenden MigrantInnen in Griechenland

Solidaritätskundgebung mit den hungerstreikenden MigrantInnen in Griechenland

8.2.2011, vor der griechischen Botschaft in Berlin: Auftakt zur europaweiten Aktionswoche, weitere Aktionen in Frankfurt, Leipzig, München und …no one is ilegal
Am 25. Januar sind 300 MigrantInnen in Griechenland in den Hungerstreik getreten. Sie fordern eine kollektive Legalisierung all jener, die aufgrund ihrer Herkunft aus der griechischen Gesellschaft ausgeschlossen wurden – Asylsuchende, Flüchtlinge ohne Anerkennung, illegalisierte Menschen, ausgebeutete ArbeitsmigrantInnen. Es ist nicht der erste Hungerstreik in Griechenland, schon vorher waren Menschen gezwungen, ein solch drastisches Mittel zu ergreifen, um ihre Rechte zu erkämpfen.

“ Wir sind MigrantInnen aus ganz Griechenland. Wir kamen hierher wegen Armut, Arbeitslosigkeit, Krieg und Diktatur. Die multinationalen Konzerne und ihre politischen Diener ließen uns keine andere Wahl als unsere Leben 10 Mal zu riskieren, um an Europas Tür anklopfen zu können. (…)Wir kamen nach Griechenland, wir arbeiten, um uns und unsere Familien zu ernähren. Wir leben ohne Würde, in der Dunkelheit der Illegalität, so dass Arbeitgeber und der Staat von unserer Ausbeutung profitieren können. Wir leben von unserem Schweiß und mit dem Traum, eines Tages die gleichen Rechte wie unsere griechischen KollegInnen zu haben. […] Die Antwort auf die Lügen und die Grausamkeit muss nun gegeben werden, und sie wird von uns kommen, Migrantinnen und Migranten. Wir stellen uns in die erste Reihe, mit unseren eigenen Leben, um diese Ungerechtigkeit zu stoppen. Wir fordern die Legalisierung alle MigrantInnen, wir fordern die gleichen politische und soziale Rechte und Pflichten wie sie auch die griechischen ArbeiterInnen haben.“
Versammlung der hungerstreikenden MigrantInnen, Januar 2011

Die Hungerstreikenden prangern nicht eine besondere griechische Situation an. Sie sprechen über die Konsequenzen der europäischen Politik, Grenzen zu ziehen und Menschen aus der Gesellschaft auszuschließen. Der Versuch, Europa zu erreichen, ist oftmals ein tödliches Unterfangen. Flüchtlinge und MigrantInnen sind in Europa nicht willkommen, und Zäune, Grenzpolizeien und -agenturen, Internierungslager und Abschiebeprogramme wuchern in Europa – nur, um die Unerwünschten in die Ferne zu bannen. Aber die Träume und Begehren der Unerwünschten sind stärker und haben viele befähigt, die Grenzen zu überschreiten. Die Anwesenheit einer migrantischen Bevölkerung in Europa ist Realität, und sie sind gekommen und kommen immer noch, um zu bleiben.

Es sind jedoch nicht nur die Zäune und Grenzen, die gegen die kommenden BürgerInnen Europas gerichtet sind. Das Europa, welches all seinen BürgerInnen eine gleichmäßige Rechtelandschaft versprochen hat, schließt Nicht-EuropäerInnen von politischen und sozialen Rechten aus, degradiert sie zu BürgerInnen zweiter Klasse. So wurde eine ausbeutbaren Arbeiterklasse und eine benachteiligte und entrechtete Bevölkerung geschaffen. Europa profitiert von diesen Arbeits- und Lebensbedingungen. Im Süden der EU ist der landwirtschaftliche Sektor von den AbeitsmigrantInnen abhängig, und in ganz Europa stellen MigrantInnen das Rückgrat vieler Dienstleistungsindustrien, deren Produkte als selbstverständlich angesehen werden.

Doch wir reden über Menschen, mit Träumen und Hoffnung, mit tausenden Gründen, zu gehen und zu kommen. Doch wenn sie in Europa ankommen, werden ihnen ihre Menschenrechte abgesprochen, sie müssen sich der Gnade eines Asylsystems unterwerfen und leben am Rande der Gesellschaft. Dieser soziale Ausschluss und Entrechtung, das Fehlen politischer und sozialer Rechte führt zu den unertragbaren Bedingungen, die dann als das “Migrationsproblem” thematisiert werden, nur um Repression, Ausschluss und Abschiebung zu rechtfertigen.

Migration ist weder ein Verbrechen noch ein Problem. Es ist die Politik der Europäischen Union, die kriminell und höchst problematisch ist. Der Europäische Pakt zu Einwanderung und Asyl von 2008 hat diese unmenschliche Politik, die schon seit Jahren verfolgt wird, weiter zementiert. Zwar werden notwendige Schritte in der Asyl- und Einwanderungspolitik erwähnt, aber der alleinige Fokus lag auf der weiteren Stärkung der Grenzen, des Ausschlusses und der Abschiebung. Er ist eine Kriegserklärung an die MigrantInnen. Es wird viel über Solidarität zwischen den EU-Mitgliedsstaaten geredet, aber er hat die südlichen Staaten der EU des einzigen angemessenen migrationspolitischen Instruments beraubt, denn er enthält ein ausdrückliches Verbot kollektiver Legalisierung.

Die Hungerstreikenden in Griechenland haben sich entschieden, für ihre Rechte zu kämpfen. Zu Recht! In einem Klima verstärkter Repression und anti-migrantischer Polemik müssen auch wir handeln. Nicht nur in Griechenland, sondern in ganz Europa und tatsächlich auf der ganzen Welt müssen wir uns für gleiche Rechte für alle einsetzen. Unsere Solidarität gilt den Hungerstreikenden in Griechenland, und wir rufen alle AktivstInnen in Europa dazu auf, sich für die Sache einer allgemeinen und bedingungslosen Legalisierung einzusetzen.

Παρέμβαση αλληλεγγύης Βερολίνο

Παρέμβαση αλληλεγγύης στου 300 επργούς πείνας στην ελληνική πρεσβεία στο Βερολίνο 8/2/2011

 

παρέμβαση αλληλεγγύης στην ελληνική πρεσβεία στο Βερολίνο

παρέμβαση αλληλεγγύης στους 300 απεργούς πείνας στην ελληνική πρεσβεία στο Βερολίνο 8/2/2011

παρέμβαση αλληλεγγύης Βερολίνο

παρέμβαση αλληλεγγύης στους 300 απεργούς πείνας στην ελληνική πρεσβεία στο Βερολίνο 8/2/2011

Aufruf der Vollversammlung der Hungerstreikenden

Aufruf der Vollversammlung der Hungerstreikenden

Wir sind Migrantinnen und Migranten aus ganz Griechenland. Wir kamen hierher, vertrieben von Armut, Arbeitslosigkeit, Kriegen, Diktaturen. Die multinationalen Konzerne des Westens und ihre politischen Handlanger in unseren Heimatländern haben uns keine andere Wahl gelassen, als -zig mal unser Leben zu riskieren, um an Europas Pforte zu gelangen. Der Westen, der unsere Länder ausplündert, mit seinem unvergleichlich höheren Lebensstandard ist für uns die einzige Hoffnung, wie Menschen zu leben. Wir kamen nach Griechenland (mit regulärer Einreise oder ohne), um zu arbeiten und um uns und unsere Kinder zu ernähren. Wir befinden uns in unwürdigen Zuständen und im Dunkel der Illegalität, damit die Arbeitgeber und die staatlichen Institutionen von der brutalen Ausbeutung unserer Arbeit profitieren. Wir leben von unserem Schweiß und mit dem Traum, eines Tages gleiche Rechte mit unseren griechischen Kollegen zu bekommen.

In der letzten Zeit ist die Situation für uns sehr schwierig geworden. Je mehr Löhne und Renten gekürzt werden, je teurer alles wird, desto mehr wird der Migrant als der Schuldige vorgeführt, als der Verantwortliche für die Verelendung und die brutale Ausbeutung der griechischen Erwerbstätigen und Kleinunternehmer. Die Propaganda faschistischer und rassistischer Parteien und Organisationen ist inzwischen die offizielle Sprache des Staates zum Thema Migration geworden. Ihre Phraseologie wird mittlerweile unverändert von den Medien wiedergegeben, wenn sie von uns sprechen. Ihre «Vorschläge» werden heute als Regierungspolitik verkündet. Mauer am Evros, Lagerhaft auf Schiffen und Euromilitär in der Ägäis, Pogrome und Überfallkommandos in den Städten, Massenabschiebungen. Sie versuchen die arbeitenden Griechen zu überzeugen, daß wir plötzlich eine Gefahr für sie darstellen, daß wir an dem beispiellosen Angriff, dem sie seitens ihrer eigenen Regierungen ausgesetzt sind, schuld sind.

Die Antwort auf diese Lügen und diese Barbarei muß jetzt gegeben werden und wir, die Migranten und Migrantinnen, werden sie geben. Wir setzen unser Leben aufs Spiel, um jetzt die Ungerechtigkeit zu unseren Lasten zu stoppen. Wir fordern die Legalisierung aller MigrantInnen, wir fordern gleiche politische und soziale Rechte und Pflichten mit den arbeitenden Griechen. Wir fordern von unseren griechischen arbeitenden Kollegen, von jedem Menschen, dem es jetzt wegen der Ausbeutung seines Schweißes schlecht geht, an unserer Seite zu stehen. Er soll an unserer Seite stehen, um nicht in seiner eigenen Heimat der Lüge und der Ungerechtigkeit, dem Faschismus und der absoluten Herrschaft der politischen und wirtschaftlichen Eliten das Feld zu überlassen. Dem also, was in unseren Heimatländern die Oberhand bekommen und uns zur Migration gezwungen hat, um in Würde leben zu können, wir und unsere Kinder.

Wir haben keine andere Wahl, unsere Stimme hörbar zu machen, damit Ihr von unserem gerechten Anliegen erfahrt. Dreihundert (300) von uns beginnen am 25 Januar in Athen und Thessaloniki einen gesamtgriechischen Hungerstreik. Wir bringen unser Leben in Gefahr, weil so oder so dieses Leben für einen Menschen mit Würde kein Leben ist. Wir ziehen es vor, hier zu sterben, als daß unsere Kinder das leben, was wir durchmachen mußten.

Januar 2011

Die Vollversammlung der Hungerstreikenden